Grußkarten basteln

Grußkartengestaltung mit Teebeuteln

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
 

Material:

  • 1 fertige Grußkarte DIN A6 aus Naturpapier
  • 1 DIN A4 Bogen Teebeutelpapier Art.Nr.: 50105
  • 1 Cutter, 1 Schneidunterlage und 1 Lineal
  • 1 Bogen Ziersticker, 3D-Kit, Photoleim
  • 1 Präzisionsschere für 3D-Technik
  • 1 Glitzergelstift Gold
  • 1 Kerb-und Falzwerkzeug

Anleitung:
Zunächst einmal werden aus dem DIN A4 Bogen Teebeutelpapier 6 Quadrate in der Größe 4 x 4 cm ausgeschnitten. Dies machen Sie am Besten mit dem Cutter und dem Lineal. Dann falten Sie 5 der einzelnen Quadrate wie in dem Faltchema angegeben und legen sich Diese zunächst zur Seite.

Faltchema:

 

Aus dem letzten Quadrat schneiden Sie noch Blumenmotive aus um Sie später auf der Karte in der rechten unteren Ecke aufzukleben.
Nun ziehen Sie mit dem Lineal 2 schräg diagonale Linien mit dem Glitzergelstift in gold und lassen den Stift trocknen. Achten Sie aber bitte darauf, daß die gefalteten Teebeutelquadrate auch noch gut auf die Karte passen und nicht später irgendwo die Ecken eventuell überstehen.
Ist die goldene Linie getrocknet werden die einzelnen gefalteten Teebeutel probeweise positioniert bis sie so liegen wie es Ihnen gefällt.Das Chema wie die Teebeutel hingelegt werden sollen, ist oben abgebildet Nun kleben Sie die einzelnen Teebeutel mit dem Photoleim fest. Sollten Sie sich vertan haben und ein Teil ist falsch aufgeklebt, kein Problem. Sie können es ohne Beschädigung wieder entfernen und sollten Sie aus Versehen zuviel Kleber genommen haben, dann rubbeln Sie ihn einfach mit dem Finger weg. Es bleiben keine häßlichen Klebeflecken zurück. Ich finde den Photoleim daher wirklich ideal für die Gestaltung von Grußkarten und anderen Arbeiten mit Papier.
Nun kleben Sie den einen Teil der ausgeschnittenen Blüten mit Photoleim auf der Karte fest (der Teil mit den Blättern dran) und mit einem Tropfen 3D-Kit kleben Sie die ausgeschnittene Blüte darauf. Der 3D-Kit sollte ca. 5 - 10 Minuten antrocknen. Das ergibt einen schönen 3D-Effekt.
Zum Schluß kommt noch der Ziersticker “Herzlichen Dank” in die Mitte. Es kann natürlich auch ein beliebiger anderer Ziersticker sein, denn mittlerweile gibt es ja viele verschiedene.
Das wars, Ihre Karte ist fertig und mit Sicherheit wird sie viel Aufmerksamkeit erregen, denn die Technik des Teebeutelfaltens ist hier in Deutschland noch sehr unbekannt. Weitere Anregungen finden Sie in mehreren Büchern im Shop (ab dem 12.1sind diese online). Sie sind alle auf holländisch, aber anhand von Bildern und diesen Chemazeichnungen wie Sie sie oben abgebildet sehen, sind die Bücher eigentlich für jedermann als Anleitung gut zu gebrauchen. Mein holländisch ist auch eher schlecht muß ich zugeben und trotzdem sind meine Ergebnisse gut geworden. Die Schwierigkeitsgrade beim Falten steigern sich auch und dieses Beispiel ist ein leichtes, um Ihnen das Nacharbeiten zu ermöglichen.
Ich wünsche Ihnen jedenfalls viel Spaß beim ausprobieren.